Die Kreissynode leitet den Kirchenkreis Köln-Süd. Ihr gehören die Delegierten der 16 Kirchengemeinden (Presbyter/innen und Pfarrer/innen), Pfarrer/innen in übergemeindlichen Diensten, berufene Mitglieder und die Mitglieder des Kreissynodalvorstands (KSV) an, zur Zeit 94 Synodale, die für vier Jahre gewählt sind.

Die Kreissynode versammelt sich in der Regel zweimal im Jahr. Sie formuliert u.a. die Ziele, die Aufgaben und die Konzeption für den Kirchenkreis, berät theologische, kirchliche und gesellschaftlich relevante Themen, legt den kreiskirchlichen Haushalt fest und beschließt den Stellenplan des Kirchenkreises.

Jede Kirchengemeinde im Kirchenkreis entsendet je nach Größe eine bestimmte Anzahl von Abgeordneten. Neben den Pfarrstelleninhabern wählt das Brühler Presbyterium 4 Abgeordnete und deren Stellvertreter. In seiner konstituierenden Sitzung im April 2016 hat das Presbyterium die folgenden Abgeordneten zur Kreissynode bestimmt:

  1. Abgeordneter: Herr Peter Pfannkuche
  2. Abgeordnete: Frau Ursula Ulmen
  3. Abgeordnete: Frau Edelgard Hofmann-Weseloh
  4. Abgeordneter: Herr Wolfgang Förster
  1. Stellvertreter: Herr Till Bertram
  2. Stellvertreterin: Frau Karin Saß-Blauhut
  3. Stellvertreterin: Frau Judith Wackernagel
  4. Stellvertreterin: Frau Ute Weber-Heinen

Die Stellvertreter rücken automatisch nach, sollte eine/r der Abgeordneten verhindert sein.